Und der kam gar nicht gut an

Cool: FaceApp hatte einen neuen Rassistenfilter

Samstag, 02. September 2017

Wie sieht eure Freundin in alt aus? Wie euer Vater in jung? Wie Justin Bieber als Mann oder Angela Merkel in freundlich?

Stundenlang hatten wir schon mit FaceApp unseren Spaß. Aber jetzt war grad mal kurz Schluss mit Lustig. Denn die App hat ein neues Feature freigeschaltet: den Rassen-Filter.

>>> BUNT UND DRECKIG: DIESE VERSAUTEN CARTOONS WOLLEN MEHR ALS UNTERHALTUNG

Da konnte man auswählen zwischen schwarz, weiß, indisch oder asiatisch. Und das kam bei den Usern gar nicht gut an: riesiger Shitstorm! FaceApp musste sich Vorwürfe anhören wie rassistisch zu sein oder Blackfacing zu betreiben. Am nächsten Tag wurde die Funktion wieder gelöscht.

>>> BESSER ALS GAR NICHTS: DER BESTE WAHLWERBESPOT 2017

Die kurze Zeit haben aber einige genutzt. Und das Ergebnis wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten (macht euch doch selbst ein Bild):

Aber jetzt mal ehrlich: die FaceApp braucht doch eh keiner. Hier der Beweis, dass auch das gute alte Photoshop reichen kann:

Kommentare