DER FETISCH CLUB VOM BERGHAIN

DAS LABORATORY

Sonntag, 13. August 2017

Das Berghain ist als einer der populärsten Techno-Clubs der Welt bekannt. Weniger bekannt ist der im gleichen Gebäude befindliche Fetisch-Club: Das Laboratory. Dessen Programmpunkte lesen sich wie die Erotikanzeigen auf den letzten Seiten eines Schmuddelmagazins. Vom "Naked Monday" über die "Yellow Facts", der Pissparty ohne Dresscode, bis zur "Spritztour" ist hier der Name wohl auch Programm. Beim "Fausthouse" gibt es sogar kostenlose Gummihandschuhe und auf der Webseite findet man einen kleinen Hinweis, dass vor der Party bitte die Fingernägel geschnitten werden sollen... warum nur?

>>> Diese Schmuckstücke bringen Titten, Pimmel und Hoden zum glänzen

Ein weiteres nicht uninteressantes Detail ist, dass man unter dem Menupunkt Verhaltensregeln nur einen Blindtext findet. Mit anderen Worten: Es gibt keine Regeln. Gleiches gilt wohl auch für die "Mud Party" bei der Schlamm eine übergerodnete Rolle spielt oder zur "Office Slut" Fete, wenn die Business Klamotten an- beziegungsweise ausgezogen werden. Ganz egal ob es Bärte, Füße in miefenden Tennissocken oder Öl und Melkfett sind, hier findet wirklich jedes Tierchen sein Pläsierchen.

>>> Komische Paare gibt's auch woanders

Wer also mal an der harten Türpolitik des Berghains scheitern sollte, kann sein Glück nun direkt einen Eingang weiter versuchen. Einfach den Gummischlauch vom Fahrrad um den Hals binden, das T-Shirt ausziehen und auf allen vieren unterwürfig und mit gebeugtem Kopf zum Einlass robben. Das sollte dann funktionieren.

>>> Wenn die U-Bahn zum Fetischclub wird

via GIPHY

via GIPHY

via GIPHY

via GIPHY

via GIPHY

via GIPHY

via GIPHY

Kommentare