Ja, Ampelmännchen!

Schwule Ampelmännchen in Madrid

Donnerstag, 22. Juni 2017

Die früher für ihre ultra konservative Art bekannte Stadt Madrid ist heute Vorreiter in Sachen Gleichberechtigung. Denn kurz vor dem Christopher Street Day wurden in Madrid 288 lesbische und schwule Ampelpärchen installiert. Die spanische Hauptstadt will damit auf Toleranz und Gleichberechtigung aufmerksam machen.

Erstaunlich ist jedoch, dass noch vor einem Jahr nicht einmal eine Regenbogen-Flagge gehisst werden durfte und jetzt scheint sich die Stadt im Wandel zu befinden. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die konservative Stadtregierung nach über 20-Jahren abgewählt und von der neuen gleich mal ein Zeichen gesetzt wurde. Neue Ampeln sollen zum Symbol für ein offenes und tolerantes Madrid stehen. Die Ampelpärchen wurden übrigens von Aktivisten vorgeschlagen, die z.B. auch Zebrastreifen in Regenbogenfarben haben wollen. Naja, obwohl die Aktion einen nachvollziehbaren Hintergrund hat, wird es wohl noch dauern bis die Menschen in Deutschland einen solchen Zebrastreifen befürworten!

Kommentare