Ein Südafrikaner hat seine Manneskraft zurück bekommen.

Penistransplantation: das gibt es wirklich!

Sonntag, 04. Juni 2017

Ein Leben ohne Schwanz? Was für die meisten Frauen okay ist, ist für Männer unerträglich. Rund 250 Penisse müssen in Südafrika jedes Jahr amputiert werden. Der Grund: bei rituellen Beschneidungen wird gepfuscht, was das Zeug hält. Ein zu tiefer Schnitt, eine unsaubere Klinge: Bevor alles eiternd in Fetzen runter hängt, muss es halt ab.

>>> Wer braucht denn bitte sowas? Diese Produkte sind das Synonym für Quatsch

Aber es gibt Hoffnung! Einem 40-Jährigen ist jetzt ein neuer Penis angenäht worden. Das Problem nur: der Patient ist schwarz – sein neuer Penis weiß. Gut - nach 17 Jahren ohne nimmt man wohl, was man kriegt. Und damit er nicht den Rest seines Lebens mit einem Zebragemacht rumlaufen muss, steht in ein paar Wochen ein Besuch im Tattoostudio an.

>>> Lost in translation: Diese 12 T-Shirts verbreiten merkwürdige Botschaften

Das war übrigens nicht die erste Penis, der transplantiert wurde. Schon vor drei Jahren hat ein anderer Südafrikaner einen neuen Schwanz bekommen. Und der hat damit mittlerweile ein Kind gezeugt.
Also Kopf hoch Männer! Aber vergesst nicht: so eine Operation dauert lange und ist sehr schmerzhaft. Kommt also nicht auf dumme Ideen, wenn er euch zu klein ist...

via GIPHY

via GIPHY

via GIPHY

Kommentare