Fünf Tage lang Scherze vom Feinsten.

April, April! Heute starten wir das Aprilscherz-Bootcamp, um Euch für Samstag fit zu machen

Montag, 27. März 2017

Gehört Ihr eher zu den Menschen, die am 1. April nicht das Haus verlassen, aus Angst, sich auf ein Furzkissen zu setzen oder auf andere Art und Weise vorgeführt zu werden? Oder wartet Ihr schon seit einem Jahr darauf, endlich wieder loslegen zu können? Wenn Ihr Euch zur Spezies, der April-Scherzkekse zählt, dann haben wir da was für Euch.

Ab heute starten wir das Aprilscherz-Bootcamp und präsentieren Euch bis zum 1. April jeden Tag eine Aktion, die Ihr problemlos nachmachen könnt. Von unnötig bis richtig gemein ist hier alles dabei, um Euer Umfeld in den Wahnsinn zu treiben. Gleichzeitig habt Ihr so noch Zeit genug, Euch das Zubehör klarzumachen und so Euren Lieblingsmenschen einen 1. April zu bescheren, der dazu führt, dass sie ab nächstem Jahr zu den anfangs beschriebenen Angsthasen gehören.

Also los geht’s!

Das Guten-Morgen-Programm:

Mhh, es ist Samstagmorgen. Der Tag ist noch unschuldig und jung. Bis jetzt! Wir starten mit dem ersten Aprilscherz-Bootcamp und schon vor dem Frühstück gibt es hier einige Anlässe, Euer Trick-Potenzial zu beweisen.

>>> Wie Sex ohne Küssen geht, lernt Ihr bei 'American Dad'.

1. Lasst es fließen!
Der Klassiker und trotzdem immer noch so wirkungsvoll. Spannt einfach Klarsichtfolie über den geöffneten Toilettensitz. Am besten so, dass möglichst kein Falten zu sehen sind und alles „ganz normal“ scheint. Könnte sein, dass Ihr die Schweinere nachher wegmachen müsst, aber dafür übernehmen wir keine Verantwortung.

2. Frischer Atem
Ganz easy vorzubereiten und besonders zu empfehlen, wenn Ihr Kinder, Partner, Mitbewohner habt, die morgens noch so richtig schön verpeilt sind. Einfach die Zahnpasta durch andere Substanzen ersetzen. Zu unseren Vorschlägen gehören dabei Wasabi, Mett, Majo oder Senf. So kommt der Kreislauf gleich viel besser in Schwung und der Start in den Tag gelingt.

3. Mooooooooorgen!
Um den Übergang von Nacht und Tag besonders unangenehm zu gestalten, lohnt es sich eine Tröte (je lauter, desto besser) so hinter der Schlafzimmertür zu postieren, dass sie beim Öffnen so richtig zeigt, was sie kann. Achtung, könnte den restlichen Tag über zu mieser Laune und Ohrensausen führen.

>>> Fleischwurst-Alarm: Diese Penis Look-Alikes sind sogar für Veganer geeignet. .

4. Nur für die ganz Harten
Eigentlich wollte wir es ja gar nicht erwähnen, aber wenn Ihr jemanden so richtig auf den Arm nehmen wollt und in Kauf nehmt, dass diese Person nie wieder mit Euch spricht, dann empfiehlt es sich, das Klopapier mit Pfefferspray einzusprühen. Ganz miese Nummer!!! Damit qualifiziert Ihr Euch auf jeden Fall für die gleiche Kategorie wie Sauron, Dr. No und der Joker. Bööööse, denn das wird richtig weh tun.

Viel Spaß! Alle Angaben sind wie immer ohne Gewähr. Wir bitten auch von Schadensersatzklagen abzusehen.

Kommentare